18. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 2017




Programm der 18. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen:

Veränderung der ambulanten Versorgungsstrukturen durch Bedarfsplanung und Marktkonzentration - Auswirkungen auf Vertragsärzte und Krankenhäuser

Termin und Ort
Freitag, den 27. Oktober 2017
Tagungszeit: 9:30 – 17:00 Uhr
Haus der Deutschen Wirtschaft

Programminhalte  
9:00 - 9:30 Registrierung
   
9:30 - 9:45 Begrüßung und Einführung in das Tagungs­thema
  Prof. Dr. jur. Peter Wigge,
Honorarprofessor an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, Fachanwalt für Medizinrecht, Rechtsanwälte Wigge, Münster
   
   
  1. Keynote
   
9:45 - 10:15 Gesundheitspolitische Herausforderungen nach der Bundestagswahl
  Prof. Dr. rer. pol. Herbert Rebscher,
Honorarprofessor an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
der Universität Bayreuth
   
10:15 - 10:30 Diskussion (Beitrag Rebscher)
   
10:30 - 11:00 Kaffeepause
   
   
  2. Chancen und Risiken des Wandels der ärztlichen Berufsausübung für die ärztliche Tätigkeit
   
11:00 - 11:30 Zukunft des niedergelassenen Vertragsarztes in der ambulanten Versorgung - Hat die Freiberuflichkeit noch eine Chance?
  Dr. rer. pol. Thomas Kriedel,
Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Berlin
   
11:30 - 12:00 Ärztliche Tätigkeit in MVZ-Strukturen unter der Trägerschaft von Krankenhäusern - Alternative oder Wettbewerbsmodell zum Vertragsarzt?
Prof. Dr. rer. pol. Michael Philippi,
Honorarprofessor an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft; Vizepräsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V., Berlin
   
12:00 -12:15 Diskussion (Beiträge Kriedel, Philippi)
   
   
  3. Einfluss der Bedarfsplanung und von Fusionsprozessen auf die ambulanten Versorgungsstrukturen
   
12:15 - 12:45 Auswirkungen der geänderten Bedarfsplanung auf die ärztliche Berufsausübung - Flexibilisierung oder Beschränkung der Niederlassung?
Prof. Dr. jur. Nils Schaks,
Juniorprofessur für Öffentliches Recht an der Universität Mannheim
   
12:45 - 13:15 Neuordnung der Bedarfsplanungs-Richtlinie - Werden die bundeseinheitlichen Rahmenvorgaben den regionalen Besonderheiten in der ambulanten Versorgung gerecht?
Dr. jur. Dominik Roters,
stv. Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Recht des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Berlin
   
13:15 - 13:30 Diskussion (Beiträge Schaks, Roters)
   
13:30 - 14:30 Mittagspause
   
14:30 - 15:00 Strukturveränderungen in der ambulanten Versorgung - Grundlagen einer sektorenübergreifenden Bedarfsplanung und Vergütung
Dr. rer. pol. Dominik Graf von Stillfried,
Geschäftsführer des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
   
15:00 - 15:30 Fusionskontrolle im Bereich ambulanter Versorgungsstrukturen - Welche Grenzen gelten für flächendeckende MVZ-Strukturen?
Eberhard Temme,
Vorsitzender der 3. Beschlussabteilung des Bundeskartellamts, Bonn
   
15:30 - 15:45 Diskussion (Beiträge Stillfried, Temme)
   
   
  4. Einfluss der aktuellen Gesetzgebung und Rechtsprechung auf BAG, MVZ und Nachbesetzungsverfahren
   
15:45 - 16:15 Einschränkungen des Nachbesetzungsverfahren durch das GKV-VSG und die Rechtsprechung des BSG
  Ass. jur. Rainer Kirchhoff,
Fachbereichsleiter Sicherstellung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Hannover
   
16:15 - 16:45 Ärztliche Berufsausübung auf dem Prüfstand - Gestaltung von ärztlichen Kooperationsvorhaben unter dem Primat des Planungsrechts
  Prof. Dr. jur. Peter Wigge,
Honorarprofessor an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, Fachanwalt für Medizinrecht, Rechtsanwälte Wigge, Münster
   
16:45 -17:00 Diskussion (Beiträge Kirchhoff, Wigge)
   
17:00 Ende der Veranstaltung
   
  Teilnehmerkreis
Niedergelassene Ärzte und Krankenhausärzte, Verwaltungsdirektoren von Krankenhäusern, Kassenärztliche Vereinigungen, Ärztekammern, Krankenkassen, Verbände und Institutionen im Gesundheitswesen
   
Anmeldung
Die Anmeldung zur Fachtagung "Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen" können Sie hier vornehmen.